Link verschicken   Drucken
 

Neues zum Dorfgemeinschaftshaus Körzendorf

Ahorntal, den 19.07.2017

Liebe Ahorntalerinnen und Ahorntaler,

 

an dieser Stelle möchten wir Euch wieder ein Mal über den aktuellen Stand des Dorfgemeinschaftshauses in Körzendorf informieren:

 

Auch wenn es nach außen um dieses Thema zur Zeit sehr still ist können wir versichern die Thematik keineswegs ruhen zu lassen. Die Gemeindeverwaltung, der 1. Bürgermeister, sowie die Projektgruppe und das planende Ingenieurbüro arbeiten im Hintergrund stetig daran, das Projekt weiter voranzutreiben.

 

Aktuell haben wir vor einigen Tagen den Förderbescheid aus dem europäischen ELER-Programm vom Amt für Ländliche Entwicklung erhalten.

Durch den von uns gestellten 105-seitigen Antrag konnten wir eine Projektförderung bis zu einer Höhe von 232.416,36 Euro zugesagt bekommen.

 

Dass jetzt noch keine Bagger rollen liegt daran, dass hiervon nur der Neubau betroffen ist. Zuvor muss das Gebäude der alten Schule aber erst ein Mal abgerissen werden.

Auch dies ist auf Grund der Baumaterialien, der Größe und der Lage des Gebäudes keine einfache Sache. Laut Kostenschätzungen gehen wir derzeit von ca. 50.000 Euro aus.

Damit die Gemeinde dies nicht alleine stemmen muss, haben wir auch hier nach Fördermöglichkeiten gesucht und haben aktuell gestern die Möglichkeit erhalten, den Abriss des Gebäudes im Rahmen der einfachen Dorferneuerung in Körzendorf fördern zu lassen. Die Gemeindeverwaltung arbeitet gerade in Absprache mit der Förderstelle den Antrag und die beizulegenden Unterlagen aus.

 

Wir hoffen sehr, zumindest den Abriss des Gebäudes noch dieses Jahr bewerkstelligen zu können, bitten hier aber um Verständnis, dass die Gemeinde in der Kette der zu entscheidenden Faktoren "das letzte Glied" darstellt.

Sobald eine Förderzusage für den Abriss erreicht werden konnte sind wir auf Grund vergaberechtlicher Vorschriften verpflichtet, die Abrissarbeiten in einem offiziellen Vergabeverfahren auszuschreiben. Hier bestehen zwingend einzuhalten Fristen, welche teilweise zwei bis vier Wochen andauern. Dass man hier sehr schnell in einen Zeitraum rutschen kann, in dem ein Abriss witterungsbedingt schwierig werden kann ist nicht von der Hand zu weisen. Des Weiteren ist zu beachten, dass der Abriss von einer Fachfirma auszuführen ist, und nicht komplett in Eigenregie erledigt werden kann. Auch diese Firmen im Baubereich haben derzeit durchaus gut gefüllte Auftragsbücher und "warten" nicht nur darauf, dass wir um Erledigung eines Auftrages bitten.

 

Dennoch sind sowohl die Verwaltung, als auch Bürgermeister, Gemeinderat und Projektgruppe zuversichtlich, dass das Projekt zügig vorangetrieben und umgesetzt werden kann.

 

Sobald es wieder Neuigkeiten gibt werden wir erneut darüber informieren.

 

Ihre Gemeindeverwaltung Ahorntal